Analyse von Ananda

Immer wieder sind wir erstaunt, was manche Salons für Massagen verlangen. Einige Anbieter setzten Geheimkräfte dabei ein und kennen sich in den Ritten der magischen Formeln aus. Das zumindest müssen wir annehmen, wenn wir manche Preise für eine Massage erblicken. So zum Beispiel bei Ananda. Ein eigentlich normaler Salon, der aus Presse und TV bereits überregional bekannt ist. Der Salon für die Massagen der besonderen Art befindet sich in Köln, direkt in der Frankfurter Straße und ist vor allem für seine Preise bekannt. Wir allerdings müssen uns bei diesem Preisgefüge fragen, wer sich das eigentlich leisten kann. Es sei denn, es werden nur Personen aus dem magischen Kreis dort mit Massagen verwöhnt.

Die Preise bei Ananda

Das Gute vorweg: Ananda gibt unter bestimmten Punkten einen Rabatt von 20 Euro pro Person. Das hört sich gut an. Allerdings stellt sich bei dieser Höhe die Frage, wie teuer die Massagen sein müssen. Denn jeder Rabatt muss natürlich vorher in den Endpreis wieder aufgeschlagen werden. Und tatsächlich die Ananda Massagen haben es preislich in sich. Werfen wir doch einmal einen Blick auf die aktuelle Preisliste.
Eine Wellnessmassage für 90 Minuten liegt bei dem Salon bei um die 160 Euro. Wer 190 Minuten wünscht, muss sogar gleich 260 Euro bezahlen. Da wird selbst so mancher Steuerberater neidisch, der nicht auf so einen Stundenpreis kommt. Aber es geht noch besser. Immerhin handelte es sich hierbei um reine Einstiegspreise.
Wer eine Espresso-Massage wünscht muss 520 Euro für 190 Minuten bezahlen. Ein Berührungscoaching, in dem Paare, die nicht miteinander reden, etwas lernen, kommt ebenfalls auf 520 Euro. Hier sind aber 4 Stunden veranschlagt. Eine Paarmassage kostet 320 Euro für 90 Minuten. Zusätze wie Yoni- oder Lingam Massagen werden bei Ananda extra berechnet. Erst ab einer Massage von 120 Minuten sind diese Zusätze kostenfrei enthalten. Wer darüber hinaus ein Baderitual wünscht, muss noch einmal 50 Euro drauflegen.

Die Damen bei Ananda

Das wichtigste bei einer Massage sind die Frauen. Diese entscheiden darüber, ob der Preis gerechtfertigt ist. Allerdings haben viele Salons große Probleme, Nachwuchs zu finden. Viel zu häufig wird die Massage von älteren Damen ab 35 Jahren durchgeführt. Das ist natürlich ein No-Go, was die meisten Männer absolut nicht wünschen. Auch bei einer Massage gilt, das die Damen jung, knackig und somit attraktiv sein müssen. Schauen wir doch einmal auf Ananda und das Team. Auch hier lässt sich das übliche Problem erkennen. Die Damen und Herren sind teilweise jenseits des akzeptablen Alters. Junge Frauen gibt es bei Ananda nur wenige. Die Freude ist dadurch erheblich getrübt und die Bereitschaft für eine Massage in dem Salon so viel Geld zu bezahlen ebenfalls. Die Anbieter verzichten nicht ohne Grund darauf, das Alter der Damen abzudrucken. Ansonsten würden die meisten Kunden vermutlich ausbleiben. Im Angebot sind ebenfalls einige Herren, die aber ebenfalls bereits älter sind und somit nur teilweise in Frage kommen. Insgesamt rechtfertigt damit das Team also keinesfalls die mystischen Preise bei Ananda.
Über 30 Personen stehen für die Massage zur Verfügung. Alle weisen sehr unterschiedliche Schwerpunkte auf und erfüllen damit diverse Qualifikationen.

Das besondere an Ananda

Nun versuchen wir immer noch die mystischen Preise des Anbieters zu deuten. Qualifikation hin oder her. In diesem Bereich können diese heute leicht und preisgünstig erworben werden. Ein umfangreiches Studium ist für Massagen nicht erforderlich, auch wenn damit gerne einige werben. Die Massagen werden auf weichen Futon direkt auf dem Boden ausgeführt (laut der Homepage). Das bedeutet, dass der Salon so hohe Kosten für eine professionelle Ausstattung einsparen kann. Allerdings wird aus der Homepage nicht ersichtlich, was das Besondere beim Betreiber ist. Es scheint eher so, das hier dem Kunden etwas vorgemacht wird, um absichtlich Mondpreise zu verlangen, für die der Gast praktisch keinen Mehrwert erhält.
In Presse und TV kann Ananda nicht viel Vorweisen. So sind es vor allem regionale Sender die über den Salon berichten. Nur ein Bericht auf Akte 05 sticht hervor. Allerdings kann jeder bei Akte 05 Sendezeiten gegen Geld kaufen. Insofern fehlt hier das mediale Repertoire um die hohen Preise zu rechtfertigen.
Die Kunst der Berührung bieten auch zahlreiche andere Salons an. Zu wesentlich besseren Preisen. Und vor allem mit einem jüngeren, attraktiveren Team. Denn bei einer Massage geht es ja nicht nur um die Berührung, sondern eben auch um das Optische. Und welcher Mann möchte sich von einer älteren Dame intim massieren lassen? Besonders für diese Preise. Und es sei hierbei noch einmal vermerkt, dass es sich um einen klassischen Anbieter im Bereich der erotischen Massage handelt. Die Behandlung ist somit sehr intim aber eben ohne Sex, womit der Preis vielleicht noch gerechtfertigt werden könnte.

Plus sind die Öffnungszeiten

Immerhin kann Ananda mit den Öffnungszeiten punkten. So ist der Salon durchgehend von 9 – 23 Uhr geöffnet. Das ist Kundenfreundlichkeit und nicht immer zu finden. Im Gegensatz zu anderen Anbietern, bietet Ananda damit ein deutliches Plus für den Service.